Versteck Schreiadler / Schwarzstorch

Dieses Versteck bietet Platz für 2 Fotografen. Es hat einen Durchmesser von 2 Meter und eine Höhe von 1,70 Meter und liegt mitten in einem Schreiadler/Schwarzstorch/Seeadler Revier. Es steht auf einer Wiese am Rande eines Feuchtgebietes. Der Flachwasserteich ist voller Fische und außerdem Wasserschwankungen unterworfen.Das macht ihn zu einem idealen Jagdrevier für den Schwarzstorch. Die Wiese wird ganzjährig als Pferdekoppel genutzt. Die Vegetation im Bereich der Köder halte ich durch zusätzliches Mähen kurz. Die in der Nähe stehenden alten, vom Wetter gegerbten, Koppelpfähle und Stubben werden gerne als Ansitzwarten genutzt. Der Köder liegt 20 bis 25 Meter entfernt.

Der Schreiadler ist von Mitte April bis Mitte September anwesend. Eine sehr gute Zeit zum fotografieren sind die ersten drei Wochen nach der Ankunft. In dieser Zeit balzen sie und somit Paarweise unterwegs. Auch ab August wenn der Jungvogel ausfliegt wird es wieder sehr interessant. Als besonderer Gast erscheint oftmals der Maderhund am Köderplatz. Es ist auch immer mit Seeadlern, Milanen, Rohrweihen und anderen Aasfressern zu rechnen. Meinem Freund Thomas Krumenacker ist es bisher als einzigen Fotografen gelungen den Schreiadler zusammen mit dem Seeadler auf ein Foto zu bannen. Wenn der Wasserstand im Spätsommer zurück geht werden die Schlickflächen von Lemikolen aufgesucht.

Preise
pro Person 150,00 €

Alleine im Fotoversteck und/oder 2 Brennweiten Aufpreis 50,00 €

Hier noch einige Fotos um die Artenvielfalt am Versteck darzustellen.

Um das Fotoversteck auch weiterhin so attraktiv für die Vögel zu gestalten, bedarf es einigen Aufwand. Unter Anderem muss der Teich immer wieder mit Fischen besetzt werden um so einen Anreiz für einen Besuch der Vögel zu schaffen.

Am 07.09.2016 beim Schreiadler

Schön zu sehen! „Meine“ Schreiadler haben erfolgreich Nachwuchs großgezogen. Und der Jungvogel frisst schon selbstständig. Meinem Foto-Freund Nioclás Seeliger ist es 2016 als erstem gelungen, von meinem Ansitz aus das Junge zu fotografieren. Wohl noch zwei Wochen sind Deutschlands gefährdetste Adler hier zu beobachten, bevor sie nach Afrika aufbrechen.

Hier sehen Sie ein Video mit Aufnahmen von Knut Fischer.
Diese Aufnahmen entstanden am Fotoversteck von Schreiadler und Schwarzstorch.

zurück

Kommentare sind geschlossen.